RatgeberHyperspermie verstehen: Anzeichen, Symptome und Therapie

Hyperspermie verstehen: Anzeichen, Symptome und Therapie

Bei Spermienproblemen wird zwischen Qualitäts- und Quantitätsproblemen unterschieden. Unter Hyperspermie versteht man eine Vergrößerung der Spermien über das normale Maß hinaus.

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Unter Hyperspermie versteht man ein Spermienvolumen von mehr als 6 ml pro Ejakulation.
  • Obwohl Hyperspermie an sich nicht pathologisch ist, kann sie mit anderen Spermienanomalien und einer möglichen männlichen Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden.
  • Eine Behandlung der Hyperspermie ist nicht möglich. Eine Erhöhung der Ejakulationsfrequenz und die Technik der geteilten Ejakulation können jedoch dazu beitragen, die Verdünnung der Spermien, die zu Unfruchtbarkeitsproblemen führt, zu überwinden.

Während frühere Standards der Weltgesundheitsorganisation die Obergrenze für ein normales Spermienvolumen bei 6 ml ansetzten, gibt das neueste Handbuch (6. Auflage, 2021) keine obere Referenzgrenze an, sondern das 97,5-Perzentil bei 6,9 ml. Darüber hinaus beschreibt die klassische Definition Hyperspermie als ein Spermavolumen von mehr als 6 mL.

Ursachen der Hyperspermie

Sperma, auch Samenflüssigkeit genannt, besteht aus Spermien und Sekreten der akzessorischen Geschlechtsdrüsen wie Prostata, Samenbläschen und Bulbourethraldrüsen. Letztere dienen dem Schutz, der Konservierung und der Ernährung der Spermien. Eine Hyperspermie ist nicht notwendigerweise pathogen, insbesondere wenn sie nach langer Abstinenz auftritt. Sie kann jedoch einen normalen Phänotyp darstellen, wenn eine hohe Sekretion der akzessorischen Geschlechtsdrüsen vorliegt.

Interessanterweise wurden in einer kürzlich durchgeführten Studie drei verschiedene Muster bei Patienten mit Hyperspermie beobachtet:

  • Diejenigen mit normalen Spermienparametern und einem überdurchschnittlichen Volumen.
  • Diejenigen mit einem oder mehreren abnormen Spermienparametern.
  • Diejenigen, die keine Spermien im Ejakulat haben.

Angesichts dieser Befunde kann eine Hyperspermie in einigen Fällen als normal angesehen werden, während sie in anderen Fällen mit anderen Spermienanomalien einhergeht und zu Problemen bei der Fortpflanzung führen kann.

Anzeichen und Symptome einer Hyperspermie

Eine Hyperspermie hat nicht unbedingt offensichtliche Anzeichen und Symptome. Es kann jedoch eine Zunahme des Ejakulatvolumens und eine mögliche Abnahme der Viskosität des Ejakulats aufgrund des erhöhten Volumens beobachtet werden.

Einige Forscher stellen jedoch die Theorie auf, dass ein erhöhtes Volumen an Samenplasma, das während des Koitus in den Gebärmutterhals gelangt, die Spermienkonzentration verdünnen, die Spermienauswaschung erhöhen und die Spermieneffizienz verringern kann. Dies kann zu Fortpflanzungsproblemen führen.

Darüber hinaus kann eine Hyperspermie mit abnormalen Spermienparametern wie Oligozoospermie (geringe Spermienzahl) oder Azoospermie (keine Spermien im Ejakulat) einhergehen.

So kann sich eine Hyperspermie als Zeugungsunfähigkeit manifestieren.

Diagnose der Hyperspermie

Eine Hyperspermie kann durch eine Samenanalyse diagnostiziert werden. Im Idealfall werden die Samenproben nach drei bis sieben Tagen Abstinenz durch Masturbation gewonnen. Ein Spermavolumen von mehr als 6 ml würde dabei auf eine Hyperspermie hinweisen. Motilität, Anzahl und Morphologie der Spermien können helfen zu unterscheiden, ob eine Hyperspermie mit anderen Spermienanomalien einhergeht. Diese Faktoren könnten jedoch auch einen Zufallsbefund darstellen, der einen normalen Phänotyp mit einem möglichen Überschuss an akzessorischen Gonadensekreten repräsentiert.

Behandlung der Hyperspermie

Da die Hyperspermie selbst nicht unbedingt pathologisch ist, wird sie in der Regel nicht behandelt, es sei denn, es liegt eine männliche Unfruchtbarkeit vor. Besteht der Verdacht, dass die männliche Infertilität auf eine Hyperspermie zurückzuführen ist, zeigt die Samenanalyse außer der Hyperspermie und der Spermienverdünnung keine weiteren Auffälligkeiten. In diesem Fall kann eine Erhöhung der Ejakulationsfrequenz oder die Anwendung der Technik der geteilten Ejakulation helfen, das Ejakulatvolumen zu verringern.

Wenn die Spermienanalyse eine niedrige oder gar keine Spermienzahl ergibt, können weitere Untersuchungen, einschließlich genetischer Tests und Tests auf verschiedene Hormone, erforderlich sein.

Nach diesen Untersuchungen und der Behandlung möglicher Erkrankungen können assistierte Reproduktionstechniken wie die intrauterine Insemination oder die In-vitro-Fertilisation (IVF) eingesetzt werden.

Bei der intrauterinen Insemination (IUI) wird das Ejakulat gewaschen und aufkonzentriert und das Spermakonzentrat durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutterhöhle injiziert. Aufgrund der umstrittenen Wirksamkeit der IUI gilt die IVF jedoch als die „bessere“ Option.

Unter In-vitro-Fertilisation versteht man die Befruchtung einer Eizelle mit Spermien außerhalb des Körpers. Bei der Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) hingegen wird ein einzelnes Spermium in das Zytoplasma einer menschlichen Eizelle injiziert, die direkt aus den weiblichen Follikeln im Eierstock gewonnen wurde. Die Spermien können entweder aus dem Ejakulat, einer Hodenpunktion oder einer Biopsie gewonnen werden.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Als Mann machen Sie sich natürlich Gedanken über Ihr Spermavolumen und dessen mögliche Auswirkungen auf Ihre Fruchtbarkeit. Wenn Sie schon immer ein überdurchschnittliches Spermavolumen hatten, sind Sie wahrscheinlich ein großvolumiger Ejakulator. Wenn dies nicht auf eine Erkrankung zurückzuführen ist, wird es oft nicht diagnostiziert und daher auch nicht behandelt. Wenn Sie jedoch erfolglos versuchen, schwanger zu werden, können weitere Untersuchungen erforderlich sein, da ein erhöhtes Spermienvolumen zu den Empfängnisproblemen beitragen kann.

Wenn Sie hingegen plötzlich feststellen, dass Ihr Spermavolumen unabhängig von einer längeren sexuellen Enthaltsamkeit zunimmt, kann dies ein Hinweis auf ein zugrunde liegendes Problem sein. Eine körperliche Untersuchung und eventuell ein Spermatest können dann angebracht sein.

Hat eine Hyperspermie Auswirkungen auf die sexuelle Gesundheit?

Es ist nicht zu erwarten, dass sich eine Hyperspermie auf die sexuelle Gesundheit auswirkt – es sei denn, sie steht in Zusammenhang mit anderen Samenproblemen, die zu Fruchtbarkeitsproblemen führen können. Eine Hyperspermie kann so normal sein wie groß zu sein. Auch wenn sie ungewöhnlich ist, muss sie nicht unbedingt mit einer Krankheit oder einem pathologischen Prozess zusammenhängen. Da die Volumenzunahme jedoch auf eine vermehrte Sekretion der akzessorischen Geschlechtsdrüsen zurückzuführen ist, kann Ihr Partner nach dem Geschlechtsverkehr feststellen, dass Ihr Sperma wässriger ist. Um dem entgegenzuwirken, können Sie Ihre Ejakulationsfrequenz erhöhen, um das Ejakulationsvolumen zu verringern, oder die Technik der geteilten Ejakulation ausprobieren, bei der Sie Teile Ihres Ejakulats je nach Bedarf innerhalb oder außerhalb des Gebärmutterhalses verteilen.

Ich praktiziere als Arzt in Wien, der wunderschönen Hauptstadt Österreichs. Inmitten des komplexen Gesundheitssystems einer pulsierenden Metropole bin ich täglich mit den vielfältigen medizinischen Herausforderungen einer sehr unterschiedlichen Bevölkerung konfrontiert. Neben meiner ärztlichen Tätigkeit habe ich umfangreiche Erfahrungen im Verfassen, Überarbeiten, Recherchieren und Überprüfen medizinischer Texte gesammelt. Meine Expertise liegt insbesondere in den Bereichen Allgemeinmedizin, Fitness & Gesundheit sowie Ernährung, auf die ich mich spezialisiert habe.

FOLLOW US
212,458FansGefällt mir
80FollowerFolgen
2,300FollowerFolgen
12,500FollowerFolgen

Subscribe Today

GET EXCLUSIVE FULL ACCESS TO PREMIUM CONTENT

Expert content on a wide variety of Education topics. Always stay up to date!

* About our Privacy Policy

Exclusive content

More article

error: